TechStage
Suche

Ein Angebot von

Hands-on: Sony Xperia XZ1 Compact – klein und stark

2
von  //  Facebook Twitter Google+

Smartphones mit einer starken Hardware in Kombination mit einer handlichen Größe sind selten. Und genau da möchte der japanische Hersteller Sony – wieder einmal – ansetzen. Zur IFA 2017 gibt es das Xperia XZ1 Compact, ein kleines Telefon mit Top-Hardware und Android OS 8.0 Oreo als Betriebssystem. In unserem ersten Hands-on erfahrt Ihr alles Wichtige dazu!

Update: Inzwischen haben wir einen ausführlichen Testbericht zum Sony Xperia XZ1 veröffentlicht.

Dieses Mal kam der Rotstift von Sony seltener zum Einsatz, denn im Vergleich zu dem letzten Compact-Modell ist das Xperia XZ1 Compact wirklich stark ausgestattet. Das beginnt beispielsweise mit einem IP68-zertifizierten Gehäuse, das staub- und wasserdicht ist. Der Mantel des 140 Gramm schweren und mit 9,3 mm doch etwas dickerem Smartphones ist aus Kunststoff. Er wird zusätzlich über die Zugabe von Carbonfaser verstärkt. Ein Aluminiumgehäuse, wie bei seinem neuen großen Bruder, dem Xperia XZ1, kommt hier nicht zum Einsatz.

Technisch bietet es all das, was heutzutage in der Top-Klasse Gang und Gäbe ist: ein starker Snapdragon 835 Prozessor, 4 GByte RAM sowie 32 GByte Speicher mit Erweiterung per microSDXC auf bis zu theoretisch 2 TByte (Vergleichstest: Die beste microSD-Karte für Android). Der Akku des Xperia XZ1 Compact ist mit 2700 mAh genauso stark wie im großen Xperia XZ1. Das finden wir etwas merkwürdig, da die Geräte unterschiedlich groß sind. Aufladen lässt sich der Energieträger zwar über den beidseitig verwendbaren USB Type C, allerdings setzt der Hersteller noch auf die ältere Spezifikation USB 2.0.

Sony Xperia XZ1 Compact

Das Display des Xperia XZ1 Compact hat eine Größe von 4,6 Zoll und löst High-Definition auf, also 1280 × 720 Pixel. Die Auflösung ist für diese Diagonale absolut ausreichend, wie der erste Eindruck zeigt: die Darstellung ist scharf und auch die Farben gefallen uns. Auch löblich: die Helligkeit des Bildschirms war ungewöhnlich hoch.

Das Xperia XZ1 Compact besitzt NFC, Bluetooth 5.0 und sogar Stereo-Lautsprecher. Im Gegensatz zum großen Bruder fehlt hier jedoch das Volumen, vor allem die Bässe leiden – was aber bei dieser Geräteabmessung auch nachvollziehbar ist.

Sony Xperia XZ1 Compact

Die Kamera im neuen Compact-Smartphone von Sony hat eine Auflösung von 19 Megapixeln. Sie beherrscht einen vorausschauen Autofokus, der jetzt auch für Serienaufnahme verwendet werden kann. Im Test hat das gut funktioniert. Uns persönlich fehlt der Hardware-Aspekt in den Sony-Smartphones: optischer Bildstabilisator, lichtstarke Blende und ein großer Bildsensor mit großen Einzelpixeln. Aber der ausführliche Test wird es später zeigen, vielleicht kann die Kamera doch mehr, als wir erwarten.

Eine neue Funktion ist der 3D-Scan. Über eine AR-Oberfläche scannt das Smartphone Gesichter, Gegenstände und vieles mehr in einem dreidimensionalen Raum ab und stellt sie digital dar. Was sich im ersten Moment anhört wie ein Spaß-Feature, hat uns auf Anhieb überzeugt. Der Nutzen dieser Funktion ist das Abbilden eines menschlichen Gesichtes oder gar die gesamte Kopfform. Über bereits vorinstallierte Applikationen lässt sich dann ein Output generieren, Zum Beispiel der direkte 3D-Druck über einen Dienstleister, eine Auswahl mit nahtloser Übertragung ist bereits auf dem Telefon installiert. Vor Ort konnten wir uns ein Exemplar anschauen und waren beeindruckt. Eine weitere Möglichkeit ist selbst zu drucken: Das Sony-Smartphone exportiert eine gewöhnliche 3D-Datei, mit der jeder Drucker klarkommt. Lustig fanden wir auch die Möglichkeit, das 3D-Gesicht in bestehenden Memes oder kurzen Videos einzubauen. Das hat viel Potential, finden wir, denn Entwicklern wird hier der Zugang gewährt.

Das Xperia XZ1 Compact kommt in wenigen Wochen in den Handel und wird stolze 599 Euro kosten. Wer Wert auf ein kleines Smartphone legt, hat die Wahl: iPhone SE oder das neueste und technisch beste Sony-Smartphone in dieser Kategorie.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige