TechStage
Suche

Ein Angebot von

Alldocube X5: 130-Euro-Tablet mit LTE und Full HD im Test

0
von  //  Twitter Google+

Aktuell bekommt man das 8-Zoll-Android-Tablet Alldocube X5 für knapp 130 Euro in einem bekannten China-Shop. Zur Ausstattung gehören unter anderem LTE, ein 8 Zoll großes Full-HD-Display, eine 13-Megapixel-Kamera und ein Octa-Core-Prozessor. Wer auf der Suche nach einem günstigen und kompakten Tablet mit mobilem Internetzugang ist, der sollte auf jeden Fall einen Blick in unseren Test werfen.

Beim Alldocube X5 kommt viel Metall zum Einsatz: Der größte Teil des Rahmens und die Rückseite sind aus Aluminium. Hinten gibt es oben und unten jeweils schmale Kunststoffelemente. Das am oberen Rand ist abnehmbar und bringt die SIM-Karten-Slots und den microSD-Karten-Steckplatz zum Vorschein. Die Hauptkamera nebst Blitz sitzt auf der Rückseite weit oben, die Frontkamera vorderseitig oberhalb des Bildschirms.

Am unteren Rand ist der Lautsprecher untergebracht, oben ein microUSB-Anschluss und ein Kopfhörereingang. Der Power-Button sitzt auf der rechten Seite oberhalb der Lautstärkewippe. Haptische Android-Buttons unterhalb des Displays hat das X5 nicht, der Hersteller setzt auf On-Screen-Tasten. Das X5 ist überraschend gut verarbeitet und macht dank der verwendeten Materialien auch haptisch was her. Die Abmessungen des Tablets betragen 21,4 × 12,7 × 0,9 Millimeter bei einem Gewicht von knapp 600 Gramm.

Das 8 Zoll große IPS-Display des Alldocube X5 löst 1920 × 1200 Pixel auf. Angetrieben wird das Tablet von einem Mediatek-Octa-Core-Prozessor mit einem Maximaltakt von 1,5 GHz (MTK8783), der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß. Zur Erweiterung des 32 GByte großen internen Speichers hat das Gerät einen microSD-Karten-Slot. Außerdem gibt es zwei SIM-Kartenslots für die Nutzung von mobilem Internet und zum Telefonieren. Zwar unterstützt das X5 auch LTE, allerdings nicht Band 20. Ins WLAN geht das Gerät nach 802.11 a, b, g und n.

Die Hauptkamera des Tablets kommt mit Blitz, Autofokus und einer Auflösung von 13 Megapixeln, vorne gibt es 0,3 Megapixel – also VGA-Auflösung. Der fest verbaute Akku hat eine Kapazität von 3800 mAh. Neben Bluetooth gehört noch GPS zur Ausstattung des Alldocube X5.

Beim Bildschirm des X5 handelt es sich um ein IPS-Panel mit einer Bildschirmdiagonale von 8 Zoll und einer Auflösung von 1920 × 1080 Pixeln – dementsprechend fehlt es dem Display also nicht an Schärfe. Blickwinkelstabilität und Farbwiedergabe sind zufriedenstellend, die maximale Helligkeit allerdings etwas schwach. Das Tablet ist nicht gerade für den Einsatz in Sonnenlicht prädestiniert. Auf Eingaben reagiert der Bildschirm gut.

Bild: Techstage Die maximale Helligkeit des Bildschirms ist leider etwas schwach.

Viel mehr als einigermaßen brauchbare Schnappschüsse darf man – wie oft bei Tablet-Kameras – nicht erwarten. Wir waren jedoch sogar positiv überrascht, haben eine deutlich schlechtere Qualität in Anbetracht des Preises erwartet. Zwar wirken die Aufnahmen farblos, bieten jedoch meist eine zufriedenstellende Schärfe und lichten auch Details akzeptabel ab. Die Frontkamera mit ihren 0,3 Megapixel hingegen genügt zwar für Videotelefonie, nicht hingegen für ansehnliche Selfies.

Das Alldocube X5 zeigt im Betrieb eine ordentliche Leistung. Der verbaute Octa-Core-Prozessor und der 3 GByte große Arbeitsspeicher bringen genug Power für ein flüssiges System, Multitasking mit vielen gleichzeitig geöffneten Apps und für das ein oder andere Spielchen. Im AnTuTu-Benchmark zeigt sich die gute Performance mit ordentlichen 44123 Punkten. An die Akkulaufzeit darf der Nutzer keine zu hohen Erwartungen haben, der Hersteller selbst verspricht nur bis zu vier Stunden beim Schauen von Videos. Das haben wir im Test allerdings problemlos erreicht, abhängig von Helligkeitseinstellung und aktivierten Konnektitvitäts-Features waren bis zu sechs Stunden Screen-on-Time erreicht.

Das fehlende Band 20 hat sich im Test nicht größer negativ ausgewirkt. Wo sonst LTE-Empfang ist, gab es zwar ab und an kein 4G, in der Regel aber zumindest UMTS mit ausreichender Geschwindigkeit zur Nutzung des mobilen Internets. Die Sprachqualität beim Telefonieren – wenn sich auch bei der Größe des Gerätes eher ein Headset anbietet – ist zufriedenstellend. Der Lautsprecher klingt für ein günstiges Tablet gut und bringt auch eine ordentliche Lautstärke. Allerdings ist er etwas ungünstig platziert: Das Tablet im Querformat haltend muss der Nutzer aufpassen, dass er den Speaker nicht mit der Handinnenfläche verdeckt.

Als Betriebssystem kommt Android 7.0 zum Einsatz. Wie es mit zukünftigen Updates aussieht, ist nicht bekannt. Der installierte Google-Sicherheitspatch ist mit seinem Erscheinungsdatum 5. November 2016 schon längst veraltet. Der Hersteller bietet dem Käufer ein Android ohne optische und mit nur wenigen softwareseitigen Änderungen. Dabei handelt es sich in erster Linie um den Menüpunkt „Gesture wakeup“. Dort gibt es verschiedenen Optionen, um das Gerät aus dem Standby zu holen: mit Doppelklick, Swipe-Gesten oder durch das Zeichnen eines Buchstaben. Bei all diesen Aktionen kann auch auf Wunsch eine beliebige App gestartet werden.

Schon beim Preis von 220 Euro gibt es für das Alldocube X5 keine Konkurrenz bei namhaften Herstellern, zumindest nicht mit einigermaßen aktuellem Android, SIM-Karten-Slot und Full-HD-Display. Der aktuelle Preis von 130 Euro bei einer Sonderaktion des China-Shops Gear Best hingegen ist richtig top – viel besser geht es in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis nicht. Für etwas mehr als 100 Euro bekommt der Käufer ein Gerät mit gutem Display, ordentlicher Performance, einem noch halbwegs aktuellen Betriebssystem und mobilem Internet und Telefoniefunktion.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige