TechStage
Suche

Ein Angebot von

Tipps & Tricks: Screenshots und Screencasts unter Android

1
von  //  Twitter Google+

Auf Android-Geräten Screenshots und Screencasts zu erstellen ist kein Hexenwerk. Welche Möglichkeiten es für diesen Zweck gibt und wie Ihr schnell und komfortabel den Bildschirminhalt Eures Tablets oder Smartphones in Stand- oder Bewegtbild festhaltet, erfahrt Ihr in dieser Folge unserer Tipps & Tricks.

Einen Screenshot auf einem Android-Gerät zu erstellen funktioniert bei den meisten Tablets und Smartphones ganz einfach: Der Power-Button und die „Lautstärke nach unten“-Taste müssen dazu einfach gleichzeitig gedrückt werden und fertig ist die Abbildung des Bildschirminhalts. Die Aufnahme wird dann automatisch im Ordner Screenshots gespeichert. Diese Methode funktioniert zwar auf den meisten Android-Geräten, einige Hersteller kochen jedoch ihr eigenes Süppchen, beispielsweise Samsung bei seinen Devices mit physikalischem Homebutton: Dort muss dieser und der Einschalter gleichzeitig gedrückt werden, um einen Screenshot zu erstellen.

Bild: Screenshot / Techstage
Bei den meisten Android-Geräten lassen sich Screenshots mit der Tastenkombination "Power" und "Lautstärke verringern" machen.

Manche Hersteller integrieren eine Screenshotfunktion aber auch in das User-Interface ihrer Geräte. So findet sich bei manch einem Android-Device, beispielsweise dem Mate 7 von Huawei, der Zugriff zur Screenshotfunktion direkt im herunterklappbaren Schnellzugriff. Die Entwickler des Remix OS, einem Android-OS-Ableger mit auf Microsoft Windows basierender Benutzeroberfläche, spendieren ihrer Software ebenfalls eine im System integrierte Screenshotfunktion. Dort findet sich diese im Benachrichtigungsbereich.

Eine weitere Möglichkeit Screenshots zu erstellen bietet das Google-Feature „Now on Tap“. Es handelt sich dabei in erster Linie um eine Bildschirmsuche für Android-Geräte: Durch lange Drücken des Homebuttons bzw. der On-Screen-Home-Taste wird der Bildschirminhalt dabei nach Informationen durchsucht. Zu diesen bietet Google dann die verschiedensten Ergebnisse, die sich unter anderem im Browser, auf Youtube, auf Facebook und Twitter aufrufen lassen. Am unteren Rand findet sich bei Googles Now on Tap aber auch ein Teilen-Button, der nach Anklicken einen Screenshot erstellt. Dieser kann dann unter anderem in Google Fotos abgelegt, oder aber per E-Mail, WhatsApp & Co. versendet werden. Zur Nutzung von Google Now on Tap muss das Gerät mit mindestens Android 6.0 laufen und die aktuelle Version der Google App installiert sein.

Bild: Screenshot / Techstage Für Screencasts bietet sich die App AZ Screen Recorder an.

Screencasts, also Video-Clips vom Geschehen auf dem Bildschirm, sind kein Standard-Android-Feature, es gibt zu diesem Zweck aber sehr gute Apps. Die wohl bekannteste ihrer Art ist der AZ Screen Recorder, der in dieser Beziehung keine Wünsche offen lässt. So lässt sich unter anderem die Auflösung, die Bildfrequenz und die Bitrate einstellen, aber auch Time-Lapse-Videos lassen sich erstellen. AZ Screen Recorder eignet sich übrigens auch für einfache Screenshots.

AZ Screen Recorder ist kostenlos, wer möchte, der kann den Entwickler aber mit dem Kauf der Premiumversion unterstützen. Diese bietet dann beispielsweise noch einen GIF-Konverter und die Möglichkeit Videos zurechtzustutzen und entfernt jegliche Werbung aus der Applikation. Einschränkungen, wie ein Zeitlimit oder Wasserzeichen in den Video-Clips, gibt es bei der kostenlosen Version nicht.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige