TechStage
Suche

Ein Angebot von

CrowdSalat: Kaffee, Nailbot & Kuckucksuhr 2.0

von  //  Twitter Google+

Beim CrowdSalat suchen wir für Euch nach den coolsten neuen Gadgets, die die Crowdfunding-Plattformen rund um den Planeten aktuell zu bieten haben. Ganz so flott wie beim letzten Mal sind wir diese Woche zwar nicht unterwegs, aber wir haben dennoch fünf Highlights für Euch. Beziehungsweise: vier. Denn die prüden Amis haben zwischen Dreh und Schnitt doch tatsächlich eines der Gadgets zumindest temporär zensiert – obwohl es keine Brüste hat. Welches und warum, das seht Ihr im Video.

CrowdSalat

Gadgets in diesem CrowdSalat:

Gina (Kaffee-Waage)
Cucu (Kuckucksuhr)
Nailbot (Fingernagel-Drucker, nicht was Ihr denkt)
Volt Case (Smartphone-Hülle zur Selbstverteidigung
Carrobot (Head-up-Display)

Und wer lieber liest als sieht, findet hier den Text des Videos:

Was für ein Kaffeetrinker bist Du? Knopf drücken, fertig, oder klassisch filtern – oder egal, hauptsache viel? Für diejenigen, die Kaffee lieben und zelebrieren, gibt es bei Kickstarter Gina – einen Kaffeefilter mit integrierter Waage und App. Nicht vollautomatisch, alles Handarbeit. Die Waage hilft, die richtige Menge Kaffeepulver und Wasser zu kombinieren, die App unterstützt beim richtigen Zubereiten. Mit Preisen ab 175 Dollar ist Gina zwar kein Schnäppchen, aber hey Genießer: Es gibt Weinflaschen, die mehr kosten.

Als Kind war sie für mich die einzig wahre Uhr – die Kuckucksuhr meines Großvaters. Und obwohl die handgefertigten Holzunikate in der ganzen Welt als so unendlich typisch Deutsch gelten, habe ich schon Jahre keine mehr gesehen. Auf Kickstarter gibt’s mit der Cucu jetzt die digitale Version, mit verstecktem Digitaldisplay und verniedlichtem Kuckuck, den man per App konfiguriert. Mit Zugriff auf den Kalender meldet er sich nicht zu jeder vollen Stunde, sondern zu jedem neuen Termin – und mit Ruftönen, die Ihr einstellen könnt. Cool, oder? Leider auch ganz schön teuer – Early-Bird-Preis ist 200 Euro.

Und jetzt kommen wir zum Nailbot! … Neeeeein, nicht, was ihr denkt. Mit Nageln hat das nichts zu tun, eher mit Nägeln. Beim Nailbot handelt es sich um einen Tintenstrahldrucker mit App-Anbindung – für Fingernägel. Ihr lackiert Eure Fingernägel weiß, wählt Fotos, Bilder, Grafiken oder Emojis in der App, legt den Finger in die Führung – und fünf Sekunden später ist das gewünschte Motiv auf dem Nagel. Kostenpunkt: Zwischen 200 und 250 Dollar inklusive Versand.

Könnt Ihr Euch noch an Volt erinnern? An das Feuerzeug, das Kippen mit Hochspannung anzündet und per USB wieder aufgeladen wird? Nun, ich habe Volt gebackt – und bisher leider aufgrund eines Produktionsfehlers nicht erhalten. Aber es sieht noch gut aus. Und die Macher hinter Volt stehen nun mit einem neuen Produkt in den Startlöchern: Mit einem iPhone-Case. Natürlich auch mit Hochspannungsgenerator. Ob Ihr auch damit Zigaretten anzünden könnt, weiß ich zwar nicht – aber es hilft auf jeden Fall bei der Selbstverteidigung gegen böse Buben. Mit unter 100 Dollar seid ihr dabei. Dieses Gadget wird derzeit von IndieGoGo geprüft.

Und zu guter Letzt gibt es wieder einmal ein Head-Up-DIsplay für’s Auto zum Nachrüsten – mit Benachrichtigungen, Navigation und Fahrassistenten, die beispielsweise beim Halten der Spur helfen sollen. Der Unterschied zwischen Carrobot und allen anderen Modellen, die wir bisher gesehen haben: Carrobot ist das erste Nachrüstprodukt, das den wahren Vorteil eines Head-Up-Displays wirklich ausnutzt. Die Inhalte werden nicht direkt in die Windschutzscheibe gespiegelt sondern so, dass sie virtuell im Abstand von etwa zwei Metern vor dem Auto schweben. Damit muss Euer Auge nicht zwischen der Weite der Straße und der Nähe des Kombiinstruments die Schärfe regulieren – das geht schneller und ist weniger ermüdend. Coole Sache – für 400 Dollar. Wer schnell ist, bekommt noch ein Early-Bird-Angebot für 100 Dollar weniger.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige