TechStage
Suche

Ein Angebot von

iPhone 6 Plus bei Aldi: Lohnt sich der Kauf & Alternativen

0
von  //  Twitter Google+

Ab Mittwoch (12. 4.) gibt es bei Aldi Süd das iPhone 6 Plus für 479 Euro. Großes Smartphone, kleiner Preis – oder doch nur ein Lockangebot, für das es Alternativen gibt?

Irgendwo zwischen Rumpsteaks, Coca-Cola und Fish-and-Chips versteckt sich im aktuellen Prospekt von Aldi-Süd das iPhone 6 Plus (zum Testbericht). Ohne SIM-Lock, mit 16 GByte Speicher und inklusive Aldi-Talk-SIM-Karte samt 10 Euro Startguthaben, verfügbar in Silber – mit weißer Front – oder in Grau alias Space Grey mit schwarzer Front.

Bevor wir zur Einschätzung der technischen Daten kommen, wollen wir erst einmal prüfen, wie „heiß“ das Angebot tatsächlich ist. Hier also die aktuellen Preise zum iPhone 6 Plus in Silber:

Und hier die aktuellen Angebote zum iPhone 6 Plus in Grau:

Auf den ersten Blick fällt auf, dass das Angebot von Aldi zwar gut, aber nicht unschlagbar ist. Während ich diesen Artikel verfasse, gibt es seriöse Anbieter, die das Gerät zum gleichen Preis verkaufen. Wer das Guthaben der Aldi-Talk-SIM-Karte verwenden will, fährt bei Aldi aber noch besser.

Im Zweifelsfall liegen die Angebote außerhalb Aldis aber ein bisschen über dem Deal des Discount-Supermarkts. Der Preis ist also wirklich gut.

Aktuell ist das iPhone 7 Plus in der Mitte seines Lebenszyklus, im Herbst dürfte es durch einen Nachfolger ersetzt werden. Davor gab es das iPhone 6s Plus, davor das iPhone 6 Plus. Letztlich kauft Ihr also ein Smartphone, das vor zweieinhalb Jahren auf den Markt gekommen ist.

Aus heutiger Sicht ist das nicht sonderlich wild. Im Gegensatz zu vielen Android-Smartphones, die nach zweieinhalb Jahren keine Software-Updates mehr sehen, pflegt Apple seine Geräte relativ lang. Auch im nächsten Jahr ist noch damit zu rechnen, dass das iPhone 6 Plus neue iOS-Versionen bekommt. Eine Garantie dafür gibt es aber nicht. Das Smartphone wird also, wenn man es jetzt neu kauft, relativ schnell „altern“ – denn es war ja schon vor zweieinhalb Jahren neu.

Technisch ist das Gerät absolut in Ordnung. Die Displays heutiger iPhone-Modelle haben auch keine höheren Auflösungen, die Kamera kann sich sehen lassen und der Akku hält problemlos über den Tag. Problematisch könnte allerdings die mit 16 GByte recht spärliche Speicher-Ausstattung des iPhones sein. Mehr als die Hälfte davon belegt das Betriebssystem samt den Apps, die man nicht löschen kann. Es bleiben nur noch gut 6 GByte für Apps, Fotos, Musik und Videos. Das ist wenig – zumal umfangreiche Spiele schon mal 1 oder mehr GByte Speicher benötigen.

Eine Nachrüstung des Speichers per microSD-Karte gibt es beim iPhone im Gegensatz zu den meisten Android-Smartphones leider nicht. Zwar kann man Fotos über Umwege auf extrene Speichermedien übertragen, aber das sind keine alltagstauglichen Lösungen.

Für Gelegenheitsnutzer ist das iPhone 6 Plus mit 16 GByte durchaus geeignet. Wer viel mit seinem Smartphone macht, viel fotografiert, Videos aufnimmt oder sogar schneidet, kommt aber schnell an die unüberwindbare Speicher-Grenze seines Aldi-Schnäppchens.

Welche Alternativen gibt es denn? Wer auf iPhones steht, hat nicht viele. Man kann auf die etwas kleinere Variante zurückgreifen, das iPhone 6. Das Modell mit 32 GByte gibt es aber schon längst nicht mehr, und die 64-GByte-Variante ist mit Preisen ab etwa 650 Euro deutlich teurer als die Plus-Variante.

Das iPhone 6 Plus gibt es mit 64 GByte Speicher ab etwa 80 Euro mehr:

Dennoch gibt man in dem Fall relativ viel Geld für ein schon vergleichsweise altes Smartphone aus. Wir würden da eher zum kleinen Bruder des Nachfolgers greifen, das iPhone 6s. Es ist mit 32 GByte Speicher zu haben, ein Jahr neuer und ähnlich teuer wie das 6 Plus:

Eine günstigere Alternative stellt das iPhone SE dar. Die 16-GByte-Version kostet sogar noch 100 Euro weniger als das Aldi-Angebot, eignet sich aber ebenfalls aus genannten Gründen nur für Wenignutzer. Wer aber ein iPhone möchte, kommt so am günstigsten zu seinem Handy.

Die nächstgrößere Variante hat 64 GByte Speicher. Das reicht auch dann aus, wenn man eine größere Musiksammlung mitnimmt, gerne Schnappschüsse und Selfies mit dem Handy knipst und öfters mal die eine oder andere App ausprobiert. Auch sie liegt preislich noch unterm Aldi-Angebot:

Neuere iPhone-Modelle sind deutlich teurer. Aber unter den Android-Smartphones findet sich noch der eine oder andere spannende Kandidat. So ist beispielsweise das Galaxy S7 von Samsung, das in wenigen Wochen von seinem Nachfolger abgelöst wird, günstiger zu haben als das Aldi-iPhone.

Übrigens geht es auch deutlich günstiger ohne großen Verzicht. Wir testen derzeit beispielsweise das Moto G5 Plus, das mit hervorragender Ausstattung knapp 280 Euro kostet. Ein Testbericht folgt diese Woche. Weitere günstige Alternativen gibt's in unserer Marktübersicht zu Android-Smartphones mit aktueller Software (Android 7) bis 200 Euro.

Der Preis des Aldi-Angebots ist nicht schlecht. Trotzdem sollte man sich vor dem Kauf darüber im Klaren sein, dass man fast 500 Euro für über zwei Jahre Technik ausgibt und schnell in die Speicher-Grenzen seines iPhones laufen wird. Das sorgt für Frust – und dafür sind 479 Euro auch dann zu viel Geld, wenn 10 Euro Startguthaben für Aldi-Talk im Lieferumfang enthalten ist.

Wir würden auf jeden Fall zu einem Smartphone mit mehr Speicher raten. Für moderaten Aufpreis gibt es da beispielsweise das ein Jahr neuere iPhone 6s Plus mit 32 GByte mit gleich großem Display oder das kleinere iPhone SE mit 64 GByte für weniger Geld.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige