TechStage
Suche

Ein Angebot von

Vorbestellung für die HTC Vive startet am 29. Februar

12
von  //  Facebook Twitter Google+

Seit vergangener Woche nimmt Oculus Vorbestellungen für die Consumer-Version der Rift an – und hat in Verbindung damit auch den Preis verraten. Für Begeisterungsstürme haben die 741 Euro inklusive Versand jedenfalls nicht gesorgt.

Ab dem 29. Februar startet dann auch der große Konkurrent HTC Vive durch. Wie die Taiwaner angekündigt haben, starten die Vorbestellungen für die Virtual-Reality-Brille am Schalttag. Einen genauen Preis hat HTC allerdings immer noch nicht verraten. Wie wir in einem Interview mit HTC andeutungsweise erfahren haben, wird sich die Vive aber wohl in ähnlichen Sphären bewegen wie die Oculus Rift.

Allerdings „bekommt“ man bei der Vive auch mehr fürs Geld. HTCs Virtual-Reality-Set beinhaltet nämlich ein Tracking-System, das den Nutzer im Raum ortet – man ist nicht an den Stuhl gefesselt, sondern kann sich in der virtuellen Realität auch durch physikalisches Herumlaufen in der Realität bewegen.

Wie bei der Oculus Rift ist allerdings auch bei der HTC Vive ein leistungsstarker Rechner erforderlich, der noch einmal mit einigen hundert Euro zu Buche schlagen dürfte. Die Auslieferung der HTC-Brille soll im April starten.

Welches der beiden Systeme sich letztendlich durchsetzt, dafür wird neben der technischen Feinheiten auch ganz entscheidend das Ökosystem mitwirken. Und hier haben beide Hersteller mächtige Verbündete. HTC kooperiert mit Steam, und Oculus VR gehört ja bekanntlich mittlerweile zu Facebook.

Kamal hat die HTC Vive auf dem MWC 2015 ausprobiert.

Cashys BlogHTC Vive ab 29. Februar 2016 vorbestellbar

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige