TechStage
Suche

Ein Angebot von

Spionage: PRISM Programm ermöglicht FBI und NSA Zugriff auf E-Mails, Bilder und mehr

45  
von Bestboyz Signet  //  Facebook Twitter Google+

Die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika werden seit mehreren Jahren von einem top secret Programm namens PRISM aussprobiert. In das Leben gerufen wurde es von den zwei Bundesagenturen Federal Bureau of Investigation (FBI) und National Security Agency (kurz NSA). Die Ermittlungs- und Militärbehörde erhalten die Daten direkt über die Server von neuen großen Technologiekonzernen, berichten unabhängig voneinander The Washington Post und die britische Tageszeitung The Guardian. An das Licht gekommen ist das streng geheime Projekt durch eine 41-seitige Microsoft PowerPoint-Präsentation, die ein verantwortlicher Geheimdienst-Offizier selbst durchsickern ließ. Er habe das System mit seinen eigenen Augen gesehen und erlebte einen Schrecken, als ihm die Fähigkeiten bewusst wurden. Dieser grober Eingriff in die Privatsphäre müsse aufgedeckt werden, meinte er gegenüber The Guardian.

Laut dem Bericht können FBI und NSA auf Audio, Bilder, Dokumente, E-Mails, Verbindungen und Videos zugreifen und diese verarbeiten. PRISM wurde 2007 erschaffen. Der erste Teilnehmer war Microsoft mit seinem Hotmail-Dienst (heute Outlook). 2008 folgte der E-Mail-Gigant Yahoo!. Ein Jahr später; 2009 stieg Google ein. Seit 2012 sind AOL, Apple, Facebook, PalTalk, Skype und YouTube dabei.

PRISM Programm der NSA
PRISM Programm der NSA

Analog dazu wurde ein weiteres Spionageprogramm namens BLARNEY enthüllt, das kontinuierlich Metadaten wie die Adresse eines Postpaktes oder die digitale Unterschrift an einem Gerät sammelt.

Mittlerweile berichtet NBC News, dass jeder aus den USA getätigter Anruf nach dem 9/11 USA PATRIOT Act-Gesetz aufgenommen und archiviert wird.

NBC News has learned that under the post-9/11 Patriot Act, the government has been collecting records on every phone call made in the U.S.

— NBC Nightly News (@nbcnightlynews) 6. Juni 2013

Dieser Bericht über eine massive Datensammlung sorgt in den USA derzeit für einen großen Schock. Hochrangige Manager und Senior Pressesprecher verschiedener Unternehmen haben sich zu Wort gemeldet – nachfolgend unsere Übersetzung:

Wir haben noch nie von PRISM gehört. Wir bieten der Regierungen keinen direkten Zugang zu unseren Servern an. Jeder Antrag, der nach Daten eines Nutzers verlangt, muss richterlich angeordnet sein.“ – teilte Steve Dowling, ein Sprecher der Apple Inc. mit.

Das Schützen der Privatsphäre unserer Nutzer und deren Daten ist oberste Priorität für Facebook. Staatliche Organisationen haben keinen direkten Zugang zu den Servern von Facebook. Wenn Informationen oder Daten über eine bestimmte Person gebeten werden, prüfen wir jeden derartigen Antrag für die Einhaltung aller geltenden Gesetze und bieten Informationen nur in diesem Umfang an, die gesetzlich vorgeschrieben sind.“ – sagte Joel Sullivan, Chief Security Officer der Facebook, Incorporated.

Die Sicherheit der Daten unserer Benutzer liegt uns sehr am Herzen. Wir geben Nutzerdaten an Regierung in Übereinstimmung mit dem Gesetz weiter und prüfen alle derartigen Anträge sorgfältig. Von Zeit zu Zeit, behaupten Menschen, dass wir eine ,Hintertür‘ für die Regierung haben, aber Google verfügt nicht über eine ,Hintertür‘ für die Regierung, um auf private Benutzerdaten zuzugreifen.“ – sagte ein Sprecher der Google, Incorporated.

Wir offenbaren Kundendaten nur dann, wenn wir eine rechtliche Anordnung erhalten. Niemals auf freiwilliger Basis. Falls die Regierung solch ein Programm wegen nationaler Sicherheit führt, nehmen wir daran nicht teil.“ – erklärte die Microsoft Corporation.

Wenn Ihr Euch die Wörter der Firma anschaut, seht Ihr, dass alles durchdacht abgestritten wird. Sie sagen die Wahrheit, denn sie bieten keinen direkten, sondern indirekten Zugriff über verschiedene Schnittstellen an. Irgendeiner irgendwo in diesen Unternehmen weiß alles darüber.“ – sagte Nate Cardozo von der Electronic Freedom Foundation.

Alle Repräsentanten der jeweiligen Unternehmen streiten die Anschuldigung ab. Seltsam ist die Wortwahl schon, denn alle haben ein und die gleiche Erklärung..?

Anzeige
45  

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige