TechStage
Suche

Ein Angebot von

RIM zeigt weitere Details zu BlackBerry OS 10

31  
von Bestboyz Signet  // 

Der kanadische Hersteller Research In Motion hält dieser Tage eine Entwickler-Konferenz im kalifornischen San José ab. Auf der Konferenz mit dem offiziellen Namen „BlackBerry Jam Americas“ hielt zum einen der RIM-CEO Thorsten Heins eine Kampfrede, in der er ankündigte man wolle nach iOS und Android OS wieder die dritte Kraft werden. Außerdem gab es ein neues Entwickler-Gerät abzustauben, dass sich „Dev-Alpha B“ nennt. Schon in anderen Ländern konnten teilnehmende Entwickler ein Dev-Alpha-Gerät mitnehmen, das noch etwas anders aussieht.

Auf den neuen Entwickler-Geräten läuft vom Start weg die BlackBerry OS 10 Beta 3, für die älteren Geräte stellte RIM jedoch ebenfalls ein Update bereit. Ebenso wurden die Entwickler-Werkzeuge um viele Funktionen erweitert und so mancher Fehler bereinigt und stellen so weitere Möglichkeiten für Entwickler bereit. Diese decken sich bisher, soweit es nachvollzogen werden kann mit den Details des unter dem Namen „London“ aus Gerüchten bekannten Geräts. Außerdem gibt die neue Beta 3, die auf den Entwickler-Geräten läuft einen recht guten Einblick in die Optik und die Konzepte von RIMs BlackBerry OS 10.

RIM zeigt weitere Details zu BlackBerry OS 10
RIM zeigt weitere Details zu BlackBerry OS 10

In der Optik kann man einige Anlehnungen an Bekanntes erkennen. Die Bedienung dagegen ist schon sehr eigen und könnte als eine Mischung aus MeeGo Harmattan und PlayBook OS beschrieben werden. So erfolgt fast alles rein touch-basiert ohne physische Knöpfe, außerdem ist legt man auch in BlackBerry OS 10 großen Wert auf Multitasking, welches Active Frames genannt wird und einen bequemen Miniatur-Überblick über alle offenen Anwendungen gibt. Diese Miniatur-Vorschau kann aber nicht nur die Anwendungsoberfläche zeigen, sondern auch dynamisch Informationen bereitstellen, ähnlich den Live-Tiles aus Windows Phone OS. Eine weitere coole Funktion ist das sogenannte BlackBerry Hub – eine Leiste mit allen Benachrichtigungen und wichtigen Informationen die jederzeit mit einer Geste am Rand eingeblendet werden kann. Ebenfalls cool, mit einem Wisch nach unten kann zwischen Private und Arbeitsmodus gewechselt werden. Ansonsten merkt man dem System an, dass es auch sehr auf einhändige Nutzung ausgelegt worden ist, schon jetzt in den meisten Situationen flüssig läuft und immer wieder mit Animationen verfeinert wurde.

Tragischer Weise ist noch immer nicht bekannt, wann das erste wirkliche Gerät auf den Markt kommen wird. Was vor allem unter dem schlechten finanziellen Stand von RIM problematisch werden könnte. Angepeilt ist Anfang 2013, Details sind aber nicht bekannt. Trotzdem kämpft RIM auch weiterhin hart um Entwickler, so können Entwickler wirklich native Apps schreiben, auf C++ mit Qt/QML oder dem BlackBerry eigenem Cascades UI-System zurückgreifen. Aber auch Android Apps sind in dem System lauffähig und können nach kleinen Anpassungen in der App-World von RIM veröffentlicht werden, dort können sogar 10.000 US-Dollar verdient werden, wenn es die eigene App schafft 1000 US-Dollar Einnahmen zu generieren.

Was sagt Ihr? Kann das was werden, oder sind sie schon zu spät dran? Würdet Ihr ein BlackBerry OS 10-Gerät kaufen?

[Quellen: CrackBerry; Research In Motion Deutschland GmbH | Über: BASIC thinking]

Anzeige

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige