TechStage
Suche

Ein Angebot von

Leaks zum LG G3: Specs, Preis, Gehäuse & Co. im Überblick

von  //  Twitter Google+

Wohl eher unbeabsichtigt sind die technischen Daten des G3 auf der Website von LG UK einzusehen. Zwar finden sich diese nicht innerhalb des Specs-Sheets des dort schon gelisteten Smartphones, lassen sich jedoch mit einem kleinen Trick anzeigen. Das Handy muss nur anhand seiner Modellnummer D855 einem Geräte-Vergleich hinzugefügt werden und voilà – die Specs des LG G3 blitzen auf.

Bild: LG

In erster Linie bestätigen die offiziellen Spezifikationen die bisherigen Gerüchte, fördern kaum spannende neue Informationen zutage. Da wären beispielsweise der Quad-Core-Prozessor von Qualcomm (Snapdragon 801), der 3000-mAh-Akku, die 13-Megapixel-Kamera, LTE, Bluetooth 4.0, NFC und Android 4.4 als Betriebssystem. Allerdings ist der Arbeitsspeicher des Telefons laut LG UK – statt auch schon vermuteter 3 GByte – nur 2 GByte groß. Es machten aber auch schon Gerüchte die Runde, das G3 werde mit 16 und 32 GByte integriertem Speicher sowie 2 und 3 GByte RAM zur Verfügung stehen.

Interessant ist außerdem die Tatsache, dass microSD-Karten wohl bis 2 TBye unterstützt werden. Möglicherweise ist hier aber auch einfach nur das Maximum der SDXC-Spezifikation eingetragen – in dieser Größe sind die Speicherkartennoch nämlich bei Weitem noch nicht erhältlich.

Glänzen will das G3 vor allem mit seinem Display, dessen Auflösung von 2560 × 1440 Pixel auf 5,5 Zoll LG erneut in einem Video anteasert. Außerdem weist das Unternehmen in einem der Clips darauf hin, dass sich das LG trotz seines ausladenden Displays nicht soo riesig anfühlen wird.

Aber braucht man überhaupt so viele Pixel? Nein, sagt der Huawei-CEO. Und auch bei unserer Umfrage habt Ihr zu 87 Prozent gegen die QHD-Bildschirme gestimmt.

Am interessantesten mutet das Video zum Design des G3 an: Könnte es sich beim Material des Gehäuses in der Tat um Metall handeln? Wir wollen da irgendwie nicht so recht dran glauben, auch wenn es im Clip fast so aussieht. Allerdings spricht LG selbst von zumindest einem "metallischen Backcover". In der Pressemitteilung zum QuickCircle Case, einer schon im Vorfeld angekündigten Schutzhülle des Smartphones, findet sich folgender Wortlaut:

Das QuickCircle Case, welches das metallische Backcover ersetzt, unterstützt drahtloses Aufladen mittels des Qi-Interface-Standards und somit die Bequemlichkeit und Mobilität des Geräts.

Kürzlichen Leaks zu recht hohen Preisen des G3 nimmt ein koreanischer Mobilfunkanbieter etwas Wind aus den Segeln – statt den vermuteten 679 Euro für die 16-GByte-Ausführung könnte die UVP bei knapp 600 Euro liegen. Wie die Kollegen von Mobilegeeks kombinieren, wäre dies eine realistische Summe. Sie rechnen zu den umgerechnet 465 Euro, die das G3 in Korea kosten soll, noch für Europa anfallende Gebühren obendrauf und vermuten einen Preis von 599 Euro.

Alle Infos zum neuen LG G3 bekommt Ihr morgen hier auf Techstage. Die Präsentation des neuen Superphones um 19.00 Uhr begleiten wir wie üblich mit einem Live-Blog.

Quellen: LG UK, Mylgphones (via), LG YouTube (1&2)

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige