TechStage
Suche

Ein Angebot von

Jot Touch 4 im Hands-On: cooler Stift fürs iPad

10
von  //  Twitter Google+

Auf der Computex in Taipeh zeigt das Unternehmen Adonit die neue Version seines Stylus für kapazitive Tablets: den Jot Touch 4. Im Vergleich zu den meisten anderen "Nachrüst-Stiften" besitzt er an seiner Vorderseite keine Halbkugel aus leitfähigem Gummi, die üblicherweise ein präzises Zielen mangels Spitze stark erschwert. Stattdessen gibt es hier eine Scheibe aus durchsichtigem Plastik, die über den Touchscreen gleitet, und zumindest den Blick auf die echte Spitze des Stifts zulässt. So weit funktioniert das übrigens mit jedem kapazitiven Touchscreen, also auch bei Android-Tablets.

Derzeit wird nur bei iOS-Geräten zusätzlich eine Bluetooth-4.0-Verbindung aufgebaut, die das Tablet über die Stärke informiert, mit der der Nutzer den Stift aufdrückt: je fester, um so dicker wird der Strich (ja, der Stift bleibt natürlich gleich dick, falls euch das im Video auffällt ;-) ). Außerdem sorgt das für zusätzliche Präzision, denn Eingaben auf dem Bildschirm, die ohne gedrückte Spitze erfolgen, werden ignoriert. Damit entfallen beispielsweise Fehleingaben durch den aufgelegten Handballen. Allerdings: Die Multitouch-Gesten des iPads sollte man tunlichst abschalten, ansonsten wechselt man schnell einmal unabsichtlich die App. An einer Android-Unterstützung arbeitet der Hersteller nach eigenen Angaben noch.

Der Stylus ist seit kurzem auch in Deutschland erhältlich und kostet circa 90 Euro. Das ist kein Schnäppchen, aber dank Metall-Gehäuse, magnetischem USB-Lader und Ersatzspitzen wirkt der Jot Touch zumindest so hochwertig, als würde er diesen Gegenwert liefern. Unseren ersten Eindruck zeigt das Video, ein ausführlicher Test folgt.

Jot Touch 4 im Hands-on

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige