TechStage
Suche

Ein Angebot von

CrowdSalat: Cooles Vorhängeschloss & Ohropax

1
von  //  Twitter Google+

Wir haben uns wieder durch Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter und Indiegogo gewälzt, um die coolsten Technik-Gadgets aus der Zukunft für Euch zu finden: Produkte, die es noch gar nicht gibt, die mit Eurer Hilfe aber etwas werden könnten.

In Folge 4 geht es um ein Vorhängeschloss mit Fingerabdruckscanner, um Ohrstöpsel mit Active Noise Cancellation, eine Trinkflasche mit Intelligenz, einen Lenkradschoner, der Euer Auto in Richtung Smart Car befördert – und um ein Kamera-Gimbal, in das Ihr Euer Smartphone klemmen könnt. In diesem Sinne: Viel Spaß!

Immer daran denken: Crowdfunding-Plattformen sind keine Shops. Hundertprozentige Sicherheit gibt es nicht. Hier findet Ihr die im Video erwähnten Produkte:

Ohrstöpsel QuietOn
SmartBottle Seed
Vorhängeschloss TappLock
Kamera-Gimbal ProView S4
Lenkradschoner Radiomize

Und wer lieber liest als schaut, bekommt hier den kompletten Text zum Video:

Hallo bei einer neuen Folge vom CrowdSalat – wie immer mit einem Blick auf die coolsten Gadgets, die die Crowdfunding-Webseiten aktuell zu bieten haben! Aber immer daran denken: IndieGoGo und Kickstarter sind keine Shops – und es bleibt immer ein Risiko, dass Ihr Euer Wunschprodukt nicht bekommt.

Los geht’s mit QuietOn, der batteriebetriebenen Version von Ohro-Pax. Nein, Batteriebetrieben heißt nicht “mit Vibration“ – in diesem Fall sorgt der elektrische Antrieb für noch mehr Stille. Ähnlich wie bei hochwertigen Reisekopfhörern haben diese Ohrstöpsel nämlich eine Active Noise Cancellation an Bord. Störende Schallwellen, etwa das Rauschen von Flugzeugtriebwerken oder das Rattern im Zug, werden vom integrierten Mikrofon erfasst und durch Gegenschall direkt im Ohr einfach aufgehoben. Das Nachladen erfolgt über Kontakte auf der Unterseite, sobald die Stöpsel in ihrem Aufbewahrungsbehälter liegen. Genial, oder? Zwei Stück der Stöpsel kosten 120 Euro – inklusive Ladebox. Gebackt wird auf IndieGoGo, die Auslieferung soll im Juni erfolgen.

Du trinkst zu wenig! Ihr kennt diesen Spruch? Dann holt Euch diese Trinkflasche namens Seed. In ihrem Deckel steckt Intelligenz – zumindest ein bisschen. Denn die Flasche zeigt Euch die Temperatur des eingefüllten Getränks, wie viel Prozent Ihr schon weggetrunken habt – und misst in Kombination mit der zugehörigen Smartphone-App, ob Ihr tatsächlich ausreichend Flüssigkeit zu Euch nehmt. Jawbone-Fitness-Tracker werden bereits unterstützt, mit FitBit und Runkeeper soll Seed auch zusammenarbeiten. Heiße Getränke sollen übrigens 12 Stunden lang warm bleiben, kalte Getränke 24 Stunden lang kalt. Los geht’s bei 44 Dollar für die 350-Milliliter-Flasche, die 0,5-Liter-Flasche kostet 10 Dollar mehr – plus Porto.

Nie mehr verlorene Schlüssel? Dieses Vorhängeschloss namens Tapp Lock öffnet sich per Fingerabdruck. Es ist wasserdicht, hat eine integrierte Alarmanlage und soll genau so stabil und sicher sein, wie ein normales Vorhängeschloss mit mechanischem Schlüssel. Der integrierte Akku soll bis zu drei Jahre halten und dient unterwegs sogar als Power-Bank fürs Smartphone. Per Bluetooth ist die Konfiguration möglich – und beispielsweise auch das Einrichten eines Gastzugangs für einen beschränkten Zeitraum. Auch der Preis ist spannend: Bereits bei 39 Dollar geht es los, ein Dreier-Pack gibt’s aktuell noch für 92 Dollar. Die Auslieferung soll im November erfolgen.

Kennt Ihr Osmo von DJI? Ein Kamera-Gimbal zum Tragen – für perfekt stabilisierte Aufnahmen, mit 4K-Kamera und Smartphone-Halterung, leider aber 750 Euro teuer. Wer die Kamera seines Smartphones nutzt, kommt mit diesem Gadget deutlich billiger weg: Das ProView S3 nimmt Smartphones mit einer Display-Diagonale von 4,7 bis 5,7 Zoll auf und stabilisiert es, wenn ihr das S3 am Handgriff tragt. Das Ergebnis sind Video-Aufnahmen wie auf Schienen. Klingt spannend? Ist es auch – vor allem auch der Preis. Bei 125 Dollar plus Versand geht’s los, die Auslieferung soll im Juli erfolgen.

Vom Dumb Car zum Smartcar? Das hatten wir jetzt schon ein paar Mal im CrowdSalat. So ganz stimmt es dieses Mal zwar nicht, denn das Auto selbst wird hier nicht um kluge Funktionen, Head-Up-Displays oder eine Schnittstelle zum Handy aufgerüstet. Aber mit diesem Lenkradschoner könnt Ihr Euer Smartphone zumindest besser bedienen: Eine Art Touchpad wie beim Notebook in Daumenhöhe verbindet sich per Bluetooth mit dem Handy. Also, voller Zugriff auf das Handy – und das ganze auch noch ohne freundliche Grüße nach Flensburg?! Den Radiomize gibt’s ab 49 Dollar, die Auslieferung soll im August erfolgen.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige