TechStage
Suche

Ein Angebot von

CES: Yota zeigt YotaPhone mit E-Ink-Display auf der Rückseite

von  //  Facebook Twitter Google+

Die allermeisten Dual-Screen-Smartphones klangen nach toller Idee, verschwanden aber – zugegebenermaßen zurecht – sehr schnell wieder in der Versenkung. Der russische Mobilfunkprovider Yota zeigt mit dem YotaPhone ein Android-Handy mit zwei Bildschirmen.

Von vorne sieht das YotaPhone wie ein ganz normales Android-Smartphone aus. Hier befindet sich ein 4,3-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280 × 720 Pixeln. Außerdem findet hier bereits das zur CES frisch vorgestellte Gorilla Glass 3 Verwendung.

Beim zweiten Bildschirm auf der Rückseite handelt es sich um einen E-Ink-Bildschirm. Diese beispielsweise auch bei Amazons Kindles eingesetzte Displaytechnologie hat den Vorteil, dass sie nur Strom verbraucht, wenn sich auf der Anzeige etwas ändert. Wer auf dem Smartphone lediglich eine Einkaufsliste oder einen Stadtplan angucken möchte, verbraucht so nicht permanent Energie.

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, das stromsparende Display zu nutzen. Einmal lässt sich einfach der gesamte Inhalt des vorderen LCDs auf die Rückseite spiegeln. Schickt man das Smartphone dann in den Stand-by-Modus, bleibt der Inhalt auf dem E-Ink-Display weiterhin dargestellt. Außerdem gibt es Apps, die die rückseitige Anzeige gezielt ansteuern, beispielsweise einen RSS-Reader. Ein passendes SDK soll Entwicklern noch bereitgestellt werden.

Ansonsten gibt es Standardkost der gehobenen Smartphone-Klasse. Unter der Haube stecken ein 1,5 GHz schneller Quad-Core-Chip vom Typ Snapdragon S4 Plus, 2 GByte Arbeitsspeicher, wahlweise 32 oder 64 GByte Flash-Speicher, ein LTE-Modul, eine 12-Megapixel-Kamera mit 1080p-Funktion.

Wir stürzen uns jetzt wieder ins Getümmel auf der CES und hoffen, dass wir das YotaPhone noch in die Finger bekommen – Hands-on-Video inklusive.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige