TechStage
Suche

Ein Angebot von

CES: Misfit Ray vorgestellt – Schlaf- und Aktivitätstracker

1
von  //  Facebook Twitter Google+

Misfit hat auf der CES einen neuen Fitness-Tracker vorgestellt. Das Armband hört auf den Namen Ray und vermisst neben der Aktivität auch den Schlaf des Trägers.

Langsam, aber sicher befreien sich Fitness-Tracker von dem Plastik-Look der ersten Generation – und mausern sich nebenbei immer mehr zu modischen Accessoires. Entsprechend sieht auch der Misfit Ray, der soeben auf der CES vorgestellt wurde, richtig richtig schick aus.

Die Hardware steckt in einem 12 Millimeter dicken und 38 Millimeter langen Aluminium-Zylinder. Der Trick ist nun, dass sich dieses Gadget sowohl mit Bändern von Misfit selbst, aber auch mit Third-Party-Accessoires tragen lässt – von elegant bis sportlich, von auffällig bis dezent ist alles drin.

In dem Alu-Zylinder befindet sich ein Drei-Achsen-Beschleunigungssensor, der es ermöglicht, sowohl die Aktivität als auch den Schlaf des Trägers zu tracken. Außerdem sitzt im Gehäuse ein Vibrationsmotor, und ein per mehrfarbiger LED beleuchteter Farbstreifen informiert über diverse Vorkommnisse.

Anstelle eines Akkus kommen im Misfit Ray Batterien zum Einsatz. Die Laufzeit beträgt laut Hersteller bis zu sechs Monate, die Stromspeicher sollen vom Nutzer selbst austauschbar sein. Der Ray soll bis zu 50 Meter Tiefe wasserdicht sein. Wie immer sei hier aber dazugesagt, dass durch schnelle Armbewegungen auch an der Wasseroberfläche Druckspitzen auftreten können, die höher sind, als der Wasserdruck in 50 Metern Tiefe – es ist also Vorsicht geboten.

Zum Start ist der Misfit Ray in diesen beiden Farben erhältlich. Auf diesem Bild ist das Sportarmband zu sehen, für 20 Dollar Aufpreis kommt der Ray mit Lederarmband.

Der Misfit Ray ist außerdem zu der Software Misfit Link kompatibel. Damit ist es möglich, den Ray als Button für alle möglichen Aktionen einzusetzen – vom Selfie-Auslöser über den Lichtschalter bis hin zum Präsentationstool gibt es zig Möglichkeiten.

In den USA lässt sich der Ray bereits auf der Webseite des Herstellers für 99 Dollar (mit Sportband) beziehungsweise 119 Dollar (mit Lederband) vorbestellen, als Farben stehen aktuell Roségold und Carbonschwarz zur Verfügung. Ab Frühling 2016 soll der Tracker dann weltweit im Handel erhältlich sein.

Alle weiteren News, Vlogs, Hands-ons, Bilderstrecken & Co. von der Messe in Las Vegas findet Ihr auf unserer Themenseite zur CES.

Einloggen, um Kommentare zu schreiben

Anzeige